suelz-koeln.de

Was Sie schon immer über Sülz wissen wollten …

O wie Omapa

20. Oktober 2014, posted by kluelz at 6:31:21 pm | No Comments

Es sind nur noch knapp 3 Wochen bis zur nächsten Premiere im CASAMAX Theater. Und zwar gibt es ab dem 8. November 16:00 Uhr “O wie Omapa”:

 

Olga verbringt ihre Ferien immer bei Opa auf dem Land. Opa hat einen riesigen Garten und den ganzen Tag Zeit für sie. Aber dieses Jahr ist alles anders. Opa benimmt sich vollkommen merkwürdig. Er hält die Nachbarn für Räuber und den Postmann für einen Polizisten. Was ist nur mit Opa los?

Unsere Gesellschaft überaltert. Dank extrem guter Lebensbedingungen werden wir immer älter, nur scheint der Körper des Menschen nicht wirklich auf diese lange Lebensdauer ausgelegt zu sein: Mit wachsendem Lebensalter treten immer häufiger Demenzerkrankungen auf und stellen den Erkrankten und sein Umfeld vor eine schwierige Aufgabe. Den meisten Menschen machen Demenz und die damit einhergehenden Erscheinungen und Veränderungen Angst. Dabei gibt es strukturelle Ähnlichkeiten zwischen dem Verhalten dementer Menschen und dem von Kindern. Machen uns Kinder denn auch Angst?

Kinder und alte Menschen haben von jeher eine ganz besondere Verbindung. Das betrifft Enkelkind und Oma oder Opa, aber auch den alten Nachbarn nebenan und die Kioskbesitzerin an der Ecke. Was macht dieses Verhältnis so besonders und wie verändert es sich, wenn Omapa auf einmal seltsam wird? Können wir Erwachsenen von unseren Kindern vielleicht sogar lernen? Und wie geht es unseren Kindern damit, wenn sie erleben, wie ihre Großeltern sich verändern? Es ist nicht leicht darüber zu sprechen, dass Oma auf einmal seltsam geworden ist. Aber es ist ein immer größer werdender Bestandteil unserer Welt und der Welt unserer Kinder. Wer entscheidet, welche Art der Wahrnehmung der Außenwelt die richtige ist? Wohin verschwindet die Phantasie, mit der wir uns als Kinder Paläste aus Pappkartons bauten? Und können Kinderblicke neue Perspektiven auf ein angstmachendes Krankheitsbild ermöglichen?

Konzept / Text / Regie: Ragna Kirck // Spiel: Till Klein, Hille Marks // Bühne/Kostüm: Sabine Kreiter // Musik: Klaus Jacobs // Dramaturgie: Judith Ouwens // Produktionsleitung: Thomas Peters // Theaterpädagogik/Kulturvermittlung: Maren Irina Lutz // Technik: Marco ten Wolde // Graphik + Layout: Sabine Brand // Fotos: Monika Nonnenmacher // DVD: Marc Sinzenich

Mit besonderem Dank für die große Unterstützung an Sigrid Burre – suelz-koeln.de berichtete!

Reservieren Sie jetzt Ihre Karten unter Telefon 0221 / 44 76 61 oder info@casamax-theater.de!

Weitere Vorstellungen:

  • 2014: So., 9.11., 15 Uhr, Mo., 10.11., 10:30 Uhr, Fr., 14.11., 10:30 Uhr, Sa., 15.11., 16 Uhr, So, 30.11., 15 Uhr, Mo., 1.12., 10:30 Uhr, So., 14.12., 15 Uhr, Mo., 15.12., 10:30 Uhr, Di., 16.12., 10:30 Uhr
  • 2015: Fr., 16.1., 10:30 Uhr, Sa., 17.1., 16 Uhr, So., 1.2., 15 Uhr, Mo., 2.2., 10:30 Uhr

Mo., Di. + Fr. nur mit Vorbestellung

Fotoausstellung des Walter Dick-Archivs zum 100. Geburtstag

20. Oktober 2014, posted by kluelz at 5:50:39 pm | No Comments

Für eine besondere Fotoausstellung des Walter Dick-Archivs zum 100. Geburtstag hat der Werkladen in der Rennebergstraße die Räumlichkeiten im nahegelegenen Hackländer Haus in der Luxemburger Straße 181 angemietet.

Fotoausstellung des Walter Dick-Archivs zum 100. Geburtstag

Die Vernissage ist am 28. Oktober 2014 18:00 Uhr im Hackländer Haus. Die Ausstellung läuft bis zum 15. Dezember und ist dienstags bis sonntags von 15:00 – 19:00 Uhr geöffnet.

Auch im Anschluss an die Vernissage der kunst im carrée am 9. November führt Dr. Frank Warda, Inhaber vom Werkladen, durch die Ausstellung mit insgesamt 200 Werken von Walter Dick von 1945 bis 1960.

Hier ein Appetizer zur Ausstellung:

Echte Löwen auf dem Rosenmontagszug 1950, Foto: Walter Dick

Sanierung der Rhöndorfer Straße in Köln-Sülz

20. Oktober 2014, posted by kluelz at 5:05:47 pm | No Comments

Ab Montag, 27. Oktober 2014, beginnt das Amt für Straßen und Verkehrstechnik mit der Generalsanierung der Rhöndorfer Straße in Köln-Sülz. Zwischen Weißhausstraße und Gottesweg werden in Bauabschnitten von jeweils rund 100 Metern die Straße und die Gehwege erneuert. Da hierfür jeweils eine Fahrbahn gesperrt werden muss, wird die Rhöndorfer Straße ab dem Gottesweg in Richtung Weißhausstraße zur Einbahnstraße. In Gegenrichtung schildert die Stadt eine Umleitung aus. Die Baukosten betragen rund 570.000 Euro.

Die geplante Bauzeit beträgt bei normalem Verlauf rund zwölf Wochen, witterungsbedingt kann es jedoch Verzögerungen geben. Die Zufahrten zu den Grundstücken bleiben soweit wie möglich erreichbar. Die Stadt bittet Autofahrer und Anlieger um Verständnis für die Beeinträchtigungen während der Bauzeit.

Neue Webseite zum Veedel

17. Oktober 2014, posted by kluelz at 8:16:33 am | No Comments

Bisher lediglich in einer geschlossenen Facebookgruppe unterwegs, startete Susanne Geilen nun auch eine im Fertigbaukasten mit Gästebuch etwas antiquiert erstellte Webseite zum Veedel:

einfach-nur-sulz.webnode.com

Eigentlich gibt es die Seite bereits seit Dezember 2013, doch wurde sie am 14. Oktober 2014 erst in Betrieb genommen. Anfänglich zierte ein im Format nicht ganz passender Banner die Seite, der zwischenzeitlich durch eine über das Carréefest mit ausgebreiteten Armen nahezu schwebende Susanne ersetzt wurde.

Die Linksetzung auf der Seite passt noch nicht so ganz und man gelangt in der Rubrik “Neuigkeiten” auf seiteneigene Beiträge und muss die hinterlegten Urls, wenn man das denn lesen will, markieren und separat aufrufen.

Zunehmend im Veedel ansässige Gutmenschen und Ökos machen ihr Sorgen, über die sie als gebürtige Sülzerin berichten möchte, mir hingegen eher die Verwendung des Begriffes Gutmensch.

Gestartet hat die Webseite u.a. mit einem gut 17-minütigen Videointerview des Künstlers “Artist Orlando”, der während der “kunst im carrée 2014″ bei Euphonia dabei sein wird. Die Idee, Kamera und Schnitt stammt hingegen aus der Feder des Künstlers selbst, wie dieser auf der entsprechenden YouTube-Seite unterhalb des Filmchens berichtet. Frau Geilen wartet wohl auf weitere Interviewanfragen, gleichwohl imho Solcherlei doch eigentlich von der Admina selbst angefragt werden sollte. Auch Werbung möchte sie wohl auf der Seite platzieren, und spätestens das macht die Seite Impressumspflichtig und sollte schnellstens entsprechend der Regelungen ergänzt werden und zwar inklusive der Hürther Adresse von Frau Geilen.

Nachtrag 13:00 Uhr: Die Seite wurde nochmal geändert. Impressumspflicht besteht allerdings weiterhin.

Nachtrag 15:30 Uhr: Es gibt nun ein Impressum. Sehr schön. Ansonsten hab ich auf suelz-koeln.de stets neue Webseiten übers Veedel vorgestellt.

Nächstes Treffen von WISK

17. Oktober 2014, posted by kluelz at 12:39:49 am | No Comments

Liebe Aktivbürger von Sülz/Klettenberg,

nachdem sich die Fraktionen nach der Kommunalwahl konstituiert haben, wollen wir Wünsche/Forderungen an die Mitglieder von Bezirksvertretung
und Stadtrat für unsere Zielsetzung „Verbesserung der Lebensqualität im öffentlichen Raum“ aufstellen.

Wir treffen uns am Montag, den 27. Oktober 2014 um 19.00 Uhr in der Gaststätte „Kölsch-Kultur“, Ecke Petersbergstr./Gottesweg.

Besprechungspunkte

1. Umgestaltung Berrenrather Straße
2. Beschlüsse der BV Lindenthal
3. Klettenberg-Park – Rosengarten
4. Sanierung der Rhöndorfer Str. zwischen Klettenberggürtel und Weißhausstr.
5. Radfahrschutzstreifen auf beiden Seiten des Klettenberggürtels
6. Radfahrschutzstreifen auf der Luxemburger Str.
7. städtebauliche Umgestaltung der Berrenrather Str.
8. Grünstreifen Rhöndorfer Str. zwischen Klettenberggürtel-Geisbergstr.
9. Schrottfahrräder
10. Abstellmöglichkeiten für Fahrräder
11. Stromhaus Honnefer Platz
12. Dreiecksständer – Blumenkästen
13. Anleinpflicht für Hunde
14. Baumersatzpflanzungen
15. Begehung unseres „Veedels“
16. Mängelscheck
17. Verschiedenes

Mit freundlichen Grüßen
Theo Stoffele

Wer kommen möchte, sollte uns bitte wegen der Platzreservierung eine Antwort senden.

“Wir in Sülz-Klettenberg (WISK)” berichten regelmäßig auf suelz-koeln.de über unsere Aktivitäten
Ansprechpartner z.Zt. Theo Stoffele, Petersbergstr. 113
0221 / 49 117 44, Fax 49 111 48
ThStoffele@t-online.de
und
christine.kramer@o2online.de
 

Neues aus dem Rosengarten

17. Oktober 2014, posted by Klaus Hartzheim at 12:18:12 am | No Comments

Am Mittwoch, 15.10., trafen sich die Aktivistinnen und Aktivisten des Rosengarten-Pflegeteams, um an einem der vermutlich letzten Sonnentage dieses Jahres ihre Arbeiten zu verrichten. Die letzten gelben Rosen zeigten noch einmal schöne Blüten.

Die Rosengartenaktivisten am 15. Oktober 2014, Foto: Klaus Hartzheim


Die Rosengartenaktivisten am 15. Oktober 2014, Foto: Klaus Hartzheim

Wir werden uns in diesem Jahr noch zweimal mittwochs nachmittags treffen (am 22. und 29.10., jeweils ab 15:30 Uhr) und dann gelegentlich samstags, zunächst am 8.11. 14:00 bis 16:00 Uhr nach Absprache.

Der Rosengarten ist ein einem sehr guten Zustand, es fehlen aber noch die von der Stadt Köln zugesagten Nachpflanzungen und von die uns in Zusammenarbeit mit einer Gärtnerin empfohlenen bodenverbessernden Maßnahmen.

Über diese Maßnahmen sind wir mit der Stadt im Gespräch. Wir hoffen, dass dieses in den nächsten Wochen noch stattfindet, damit die erforderlichen Maßnahmen besprochen und angegangen werden können.

Wir werden weiter berichten.

Wer uns bei der Pflege unterstützen möchte, ist herzlich willkommen. Kontakt über
Theo Stoffele, Petersbergstr. 113
0221 / 49 117 44, Fax 49 111 48
ThStoffele@t-online.de
christine.kramer@o2online.de
Klaus.Hartzheim@web.de 0221 / 46 24 00

Klaus Hartzheim

Wanderprogramm der Kölner Senioren

15. Oktober 2014, posted by kluelz at 8:17:52 pm | No Comments

Auch ein Wanderprogramm für das letzte Quartal 2014 halten die Kölner Senioren bereit:

Wanderprogramm der Kölner Senioren (.pdf)

vorherige Einträge »
  • Kunst im Carrée 2014

    Kunst im Carrée 2014

  • Kooperationspartner

    KLARTEXT Dorothee Menniken für kommunikative Projekte

  • Bürgerschaftl. Engagement

     
  • Auszüge aus dem Fotoblog











    Foto:Hans-Joachim Berweiler

    Foto:Hans-Joachim Berweiler




    Foto: Klaus Hartzheim

    Foto:Hans-Joachim Berweiler


    Foto: Klaus Hartzheim