suelz-koeln.de

Was Sie schon immer über Sülz wissen wollten …

Das Geländer der „Schwarze Bahn“ mal wieder auf der Tagesordnung

31. Oktober 2014, posted by Klaus Hartzheim at 3:24:58 pm | No Comments

Am 29.10. trafen sich im strömenden Regen Mitglieder der Bezirksvertretung Lindenthal mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern, u. a. der „WISK – Wir In Sülz und Klettenberg“ an der Ecke Klettenberggürtel/Rhöndorfer Straße …

WISK u.a. mit Bezirksbürgermeisterin Helga Blömer-Frerker, stellv. Bezirksbürgermeister Roland Schüler, SPD-Fraktionsvorsitzender der BV Lindenthal Friedhelm Hilgers
Foto Klaus Hartzheim

… um über einen Schandfleck in Klettenberg zu befinden: das hässliche, verbeulte Geländer längs der Rhöndorfer Straße:

Geländer mit Wrack, Foto Klaus Hartzheim


Geländer mit Wrack und Müll, Foto Klaus Hartzheim

Dieses Geländer zeugt von vielen Kontakten mit Fahrzeugen und Vandalen und dient nur noch als Sicherungseinrichtung für ausrangierte Fahrräder. Die Idee war, das Geländer zu entfernen und den gewonnenen Platz so umzugestalten, wie es zwischen Gürtel und Sülzburgstraße bereits geschehen ist, nämlich ein Mix aus Grünstreifen, Parkplätzen, Bäumen und Findlingen, die wildes Parken wirksam verhindern.

Im Laufe des Gesprächs stellte sich dann jedoch heraus, dass das Geländer einen historischen Hintergrund hat: es diente der Sicherung der Bahntrasse der „Schwarzen Bahn“. Die Schienen lagen dort, wo heute der Radweg zwischen Geisbergstraße und Gottesweg verläuft. Die schwarze Bahn beförderte von ca. 1920 bis in die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts Personen und Güter zwischen Berrenrath und Sülz. Endpunkt der Bahn war der Güterbahnhof auf dem Gelände, auf dem sich heute das Gerichtsgebäude, die Arbeitsagentur und das zukünftige Stadtarchiv befinden.

Zu diesem Thema gab es bereits im Jahre 2012 einen Beschluss der Bezirksvertretung, das Geländer zu erhalten und durch Hinweisschilder an die Geschichte der Bahn zu erinnern. Geschehen ist seither nichts: das Geländer verrottet nach wie vor und Hinweisschilder sind keine vorhanden.

Die Teilnehmer der Begehung kamen überein, das Geländer auf dem Gebiet des damaligen Bahnhofsgebäudes am Klettenberggürtel nunmehr zu restaurieren und die Hinweisschilder anzubringen. Der Rest des Geländers soll, wenn es denn zulässig ist, abgebaut werden. Der Grünstreifen zwischen etwa Ölbergstraße und Drachenfelsstraße soll unter Beibehaltung des Baumbestandes umgestaltet werden wie oben beschrieben.

Die Verwaltung wird beauftragt, hierzu die erforderlichen Kostenschätzungen vorzulegen. Man darf gespannt werden, wie sich die Angelegenheit weiterentwickelt.

Klaus Hartzheim

Offenes Arbeitstreffen zum Tag des guten Lebens 2015

31. Oktober 2014, posted by kluelz at 2:46:19 pm | No Comments

Liebe Sülzerinnen und Sülzer,
Liebe Interessierte an einem guten Leben,

der “Tag des guten Lebens: Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit” wird in Sülz von uns, einer buntgemischten Gruppe aus der Nachbarschaft – aber auch aus anderen Kölner Vierteln, in einem Koordinationskreis gemeinsam mit der Agora Köln als Veranstalterin organisiert.

Natürlich waren wir alle erstmal enttäuscht und traurig, dass der “Tag des guten Lebens” nicht in der geplanten Form stattfinden konnte. Wir hoffen aber, dass Sie die Möglichkeit hatten, am 21. September einige der tollen Aktionen rund um den von den Nachbarn durchgeführten “Tag der Nachbarschaften” zu besuchen – vom veganen Buffet – über das Glückskekse Backen – bis zu live Musik war für jeden etwas dabei. Toll, was unsere Nachbarn auf die Beine gestellt haben.

Jetzt starten wir mit neuer Motivation in die Planung und möchten natürlich auch aus unseren Versäumnissen lernen. In zwei offenen Treffen seit dem 21. September haben wir darüber diskutiert, was anders laufen muss, damit der Tag des guten Lebens im Frühling 2015 erfolgreich stattfinden kann.

 

Wir sind zu folgenden Erkenntnissen gekommen:

  • Wir werden die Koordination des Tages auf mehr Schultern verteilen
  • Wir möchten die Nachbarschaft umfangreicher informieren und ihre Anregungen und Bedürfnisse stärker in die Umsetzung einbeziehen

Um die Aufgaben und Arbeitsschritte auf dem Weg zum Tag des guten Lebens bewältigen zu können, werden folgende Arbeitskreise mit den beschriebenen Aufgaben gebildet:

  • Nachbarschaft
  • Fundraising
  • Organisation & Logistik
  • Zentrales Programm (Schwerpunkt Themen & Vereine)
  • Interne Kommunikation
  • Externe Kommunikation

Für jeden Arbeitskreis wird ein Team gebildet. Jedes Team wählt einen Repräsentanten/eine Repräsentantin, welche zusammen den Koordinationskreis Sülz (KO Sülz) bilden.

Wir laden Sie ein, sich am 5. November über die Arbeitskreise genauer zu informieren und ein Teil des Tag des guten Lebens zu werden. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Ihre Teilnahme bestätigen, damit wir für ausreichend Glühwein bzw. Punsch sorgen können.

Offenes Arbeitstreffen zum Tag des guten Lebens 2015
5. November 19:00 Uhr
JUZI, Kyllburger Str. 1-3

Anmeldung via E-Mail: suelz@tagdesgutenlebens.de
Anmeldung via Facebook: https://www.facebook.com/events/1528063874104303/

Bitte leiten Sie diese Einladung an alle Sülzerinnen und Sülzer weiter, die sich eventuell bei der Organisation des Tages engagieren möchten.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Ihr Ko-Kreis Tag des guten Lebens Köln-Sülz

Die Agrippastraße in Sülz-Klettenberg

31. Oktober 2014, posted by kluelz at 2:24:25 pm | No Comments

Erst gestern entdeckte ich, dass zahlreiche Bäume auf der Luxemburger Straße mit VIA markiert sind und fragte mich und andere, was das nur soll.

U.a. in der zu dieser Webseite gehörenden Facebookgruppe gab es die Antwort, nämlich den Hinweis auf diese Webseite:

Erlebnisraum Römerstraße

Genauer handelt es sich um die Agrippastraße, die in Köln ab den Kölner Ringen über die Luxemburger Straße nach Hürth-Efferen führt. Genaueres weiß auch Wikipedia:

Erlebnisraum Römerstraße Köln–Trier

Am Klettenbergpark, Ausgang Geisbergstraße gibt es darüber hinaus eine Infotafel, die alles erklärt. Nur auch das muss man erst einmal wissen.

Abendhimmel vom 26. Oktober

31. Oktober 2014, posted by kluelz at 2:02:55 pm | No Comments

Bis nach Hürth schaut Martin Roblitschka von der Gustavstraße aus und fotografierte hierbei am 26. Oktober diesen Abendhimmel:

Foto Martin Roblitschka

Enrique Schmidt Cuadra Weg

29. Oktober 2014, posted by kluelz at 12:04:27 pm | No Comments

Die Bezirksvertretung Lindenthal hat auf Antrag von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und Herrn Müller / Die Linke am 19. Mai 2014 einstimmig beschlossen Enrique Schmidt Cuadra mit einem Straßennamen zu ehren – suelz-koeln.de berichtete – Weg in Sülz wird nach nicaruagischen Revolutionär benannt.

Die Bezirksbürgermeisterin Köln-Lindenthal Frau Blömer-Frerker und der Stellvertreter Roland Schüler laden am Mittwoch 05.11. 2014 um 14:00 Uhr zu einem kleinen Festakt in Anwesenheit der Familie:

Maria Victoria Urquijo Nuno, die damalige Ehefrau, der Sohn Enrique Evenor, die Tochter Mayte, der Schwiegersohn Javier, die Enkelin Lara und der Bruder Fernando werden erfreulicherweise anwesend sein.

Weiterhin werden viele Freundinnen und Freunde, alte und neue Weggefährten, Vertreter der Stadt Köln und der Universität zu Köln anwesend sein.

Ort: Universitätstraße 16 am Asta Gebäude – Einfahrt zum Unicenterparkplatz, gegenüber der Berrenrather Straße

Nach einigen kleinen Ansprachen werden wir gemeinsam das Straßenschild enthüllen und laden zu einem kleinen Umtrunk ein.

Verschiedenes

29. Oktober 2014, posted by kluelz at 11:18:34 am | No Comments

Der Kölner Express berichtet über die gestern, Dienstag, 28. Oktober, eröffnete Ausstellung zum 100. Geburtstag von Walter Dick vom Werkladen im Hackländerhaus.

100. Geburtstag des Fotografen Walter Dick: Der Chronist des alten Köln

Auf RP Online gibt es einen Bericht über unser neues Restaurant Sülzbourg:

Im “Sülzbourg” isst man wie in Belgien und Luxemburg

Da haben Lisa Steinmann und die weiteren lebendigen Bücher aber Glück gehabt, dass ich nicht da war. Ich gehöre nämlich zu denen, die geliehene Bücher immer ganze Ewigkeiten lang nicht zurückbrachten. Hier ein Bericht des Kölner Wochenspiegels über die Living Libraries in der Stadtteilbibliiothek:

Lebendige Bücher – Fünf Sülzer konnten “ausgeliehen” werden

Herr Reuter, Inhaber von Nahkauf auf der Zülpicher Straße ist gestorben. In der zu dieser Webseite gehörenden Facebookgruppe kann man Fotos von Christiane Rath sehen, die sie nach seinem Tod machte und zeigen, wie sich die Sülzer von Herrn Reuter verabschiedeten.

Auch Frau Reuter (Parfümerie Reuter, Sülzburgstraße) ist plötzlich und unerwartet gestorben.

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet in einem Beitrag von Marion Eickler über den Streit des JUZIs mit der Stadt Köln über die noch ausstehenden Arbeiten im JUZI auf der Sülburgstraße:

Jugendarbeit in Sülz – Die Stadt hilft dem Juzi nun doch

Das Andrea Droemont Modeatelier im Veedel sowie Helmut Hinz GmbH & Co. wurden von der Handwerkskammer für den Preis “Top-Ausbildungsbetrieb 2014″ nominiert.

Ab dem 10. November gibt es dieses neue Buch u.a. aus der Feder des mit seinem Filmstudio in Sülz ansässigen Valentin Thurn:

Stefan Kreutzberger, Valentin Thurn
Harte Kost
Wie unser Essen produziert wird – Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt
Paperback, Klappenbroschur, 320 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-28063-2
€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 24,50 * (* empf. VK-Preis)
Verlag: Ludwig

Das Autonome Zentrum informiert, einen Vierjahresvertrag mit der Stadt Köln über die Nutzung des leerstehenden Gebäudes in der Luxemburger Straße 93 abgeschlossen haben. Man zieht also bald vom Eifelwall richtig nach Sülz.

Ferenc ist zwar kein Sülzer mehr und zwar seit 2006 bereits, nichts desto trotz dürfte es einige interessieren, was der Ex-Wise Guy Ferenc Husta denn derzeit so treibt. Der Kölner Stadtanzeiger berichtet:

Ferenc Husta aus Brühl – Der Mann fürs Dunkle und Böse

Der Kölner Stadtanzeiger berichtete über eine Rettungsaktion eines Zweijährigen mit Polizeieinsatz auf der Sülzburgstraße:

Polizeieinsatz in Sülz Zweijähriger in Auto eingesperrt

Unser SPD-Fraktionsvorsitzender Friedhelm Hilgers erhiellt eine Gewinnausschüttung:

Gewinnauszahlung an alle Crowdinvestoren des Stormbergfilms

Ab dem 10. November wird es auf der Sülzburgstraße im ehemaligen Reisebüro einen Telekomladen geben. Für mich kommt der Laden gerade recht.

Köln im Film e.V. sucht Sülzer Filmgeschichte

28. Oktober 2014, posted by kluelz at 10:51:25 am | No Comments

Köln im Film erforscht und präsentiert seit vielen Jahren Kölner Filmgeschichte mit Filmen aus und über Köln. In unserer Datenbank haben wir über die Jahre über 6.000 Filmbeiträge aus und über Köln erfasst: von historischen Stummfilmen über Fernsehdokumentationen bis hin zu experimentellen Arbeiten und Spielfilmen fürs Kino. Seit 2001 zeigen wir regelmäßig Filmprogramme mit „Kölnfilmen“ in Kinos und Museen. Auf dem nicht-gewerblichen Internetportal www.koeln-im-film.de. finden sich Texte, Fotos und Filmausschnitte zur Kölner Filmgeschichte.

Seit einiger Zeit befassen wir uns intensiv mit der über 100-jährigen Kinogeschichte der Stadt, sammeln Daten, Fotos und Erinnerungen an Kinos in Köln aus allen Stadtteilen und allen Zeiten. Dazu planen wir eine Buchpublikation zur Kölner Kinolandschaft.
In allen Stadtvierteln existierten Kinos, in den 1920er-Jahren bis in die 1960er-Jahre – in Porz und Dünnwald ebenso wie in Ehrenfeld und Sülz.
Wir suchen Erinnerungen an diese Kinos – Fotos und Eintrittskarten, Programmzettel und persönliche Erlebnisse an Filme oder eine ganz besondere Vorführung – in den Sülzburg-Lichtspielen, dem großen Theater am Weißhaus oder den Roland-Lichtspielen auf der Berrenrather Straße.

Wir freuen uns über Ihre Erinnerungen:
Marion Kranen und Irene Schoor.

Köln im Film e.V.
c/o Kölnisches Stadtmuseum
Zeughausstr. 1-3
50667 Köln
Tel. 0221-221 25306/09
mail@koeln-im-film.de
www.koeln-im-film.de

vorherige Einträge »
  • Kunst im Carrée 2014

    Kunst im Carrée 2014

  • Kooperationspartner

    KLARTEXT Dorothee Menniken für kommunikative Projekte

  • Bürgerschaftl. Engagement

     
  • Auszüge aus dem Fotoblog











    Foto:Hans-Joachim Berweiler

    Foto:Hans-Joachim Berweiler




    Foto: Klaus Hartzheim

    Foto:Hans-Joachim Berweiler


    Foto: Klaus Hartzheim